Dienstag 17. Juli 2018
Sie möchten mitmachen?

Ihr LebensZEICHEN ist gefragt

Beim Projekt LebensZEICHEN ist nicht bloßes Konsumieren gefragt, sondern (Mit-)Teilen und Mitgestalten. Dies bot sich vor allem in der Ausstellungsreihe Lebenszeichen an.

 

Menschen, die Kirche mitgestalten wollten, konnten ihre LebensZEICHEn beitragen.

 

Zu den jeweiligen Begriffspaaren der unterschiedlichen Ausstellungen konnten alle Interessierten Gegenstände einbringen, die ihnen wichtig sind und die dazugehörige Geschichte aus ihrem Leben erzählen. Die Ausstellungen waren zwei bis drei Wochen lang geöffnet und "wuchsen" während dieses Zeitraums um Ausstellungsobjekte, Geschichte, Fotos und Gedanken, die von den BesucherInnen und auch digital über diese Homepage laufend beigesteuert wurden. So entstand eine bunte Vielfalt, die das Leben in seiner ganzen Fülle abbildet. Und Leben in Fülle meint Schönes, Schweres und vieles "dazwischen".

 

Wer nicht vor Ort an den Ausstellungen teilnehmen konnte, hatte die Möglichkeit, sich über die Foto-App Instagram und über diese Website einzubringen und in digitaler Form, Bilder, Geschichten und Gedanken mit anderen zu teilen. Diese Beiträge waren nicht nur online zu sehen, sondern wurden auch direkt in die jeweiligen Ausstellungen gebracht.

 

Darüber hinaus luden die Ausstellungsthemen zum Weiterdenken und -Bearbeiten ein - ob allein, mit FreundInnen oder der Familie, im Kindergarten oder der Schule, generationenübergreifend, im Seniorenheim, im Krankenhaus, in der Pfarre. Der Phantasie waren keine Grenzen gesetzt.

 

Dabei gab es kein "richtig" oder "falsch", vielmehr ging es darum, sichtbar zu machen, was Menschen bewegt. So entstand ein Netz von erzählten und geteilten Lebenserfahrungen, das sich über ganz Oberösterreich spannt.

 

Insgesamt 400 Lebensgeschichten haben die Menschen mit der Kirche in Oberösterreich geteilt.

 

Die gesammelten Lebenszeichen sind für die Diözese Linz ein wertvoller Einblick in den Lebensalltag der Menschen, der nun in einem weiteren Schritt reflektiert werden soll.

 

Dazu wurde ein vierköpfiges Team aus WissenschafterInnen der Katholisch-Theologischen Privatuniversität beauftragt, die eingebrachten LebensZEICHEN zu analysieren. Das darin erkannte, soll in Zukunft das Handeln der Diözese Linz mitbestimmen. So sollen die Menschen Kirche als sinnstiftend und lebensfördernd erfahren.

 

 

 

http://konzilsgespraeche.at/
Darstellung:   Standard - Mobil