Montag 19. November 2018

6. Oktober 2015

© pixabay / Public Domain (CC0 1.0)

Menschen sind zuallererst Menschen, gleichermaßen geliebte Geschöpfe Gottes – unabhängig von ihrem Vermögen, ihrem Alter, ihres Gesundheitszustandes, ihrer Herkunft.

Und doch werden Menschen in „bedeutendere“ und „unbedeutendere“ eingeteilt - wie kann man dieser Spirale entkommen? Fällt manchen einfach alles Gute nur zu, ohne etwas dafür zu tun? Ist das nicht ungerecht? 

Und: Woraus beziehen Menschen, die in unserer Hochleistungsgesellschaft nicht mitspielen können, ihren Wert und ihre Würde?

 

Mag.a Margit Appel (Co-Leiterin der Katholischen Sozialakademie Österreichs)
Mag.a Edeltraud Artner-Papelitzky (Vorsitzende des Pastoralrates der Diözese Linz)
Mag.a Gertraud Jahn (Sozial-Landesrätin)

 

Moderation: Mag.a Gabriele Eder-Cakl (Bildungs- und Begegnungszentrum Haus der Frau, Linz)


Ort: Rudigier-Halle im Linzer Mariendom
(Eingang Baumbachstraße bzw. Turmportal)

http://konzilsgespraeche.at/
Darstellung:   Standard - Mobil